Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


US-Produktion noch im Soll

In Kürze soll das Öl aus dem Golf von Mexiko wieder zu 100% fließen. Noch wirken die andauernden Störungen nach dem Sturm Ivan preisstützend. Heute Nachmittag werden die Kurse wieder durch die Veröffentlichung der US-Bestandszahlen bewegt. Erneute Enttäuschungen liegen in der Luft.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Sorge über Heizölverknappung zum Winter
Niedrige US-Vorräte
Schäden des Sturms Ivan noch nicht komplett beseitigt
Yukos fördert unter normal wg. Streit mit Kreml
OPEC an der Grenze ihrer Förderkapazitäten
Nachfragewachstum über allen Erwartungen
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
Fonds setzen auf steigende Preise
Charttechnik, Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC konnte Förderung im Oktober leicht erhöhen
Nachfragerückgang für OPEC-Öl Anfang 2005
Lukoil wird Exporte deutlich steigern
Angebot müsste eigentlich ausreichen

Unsere Heizölpreise bewegen sich unter ihren Jahreshöchstwerten. Die kurzfristige Gefahr eines erneuten Schubs nach oben schätzen wir als hoch ein. Mittelfristig dürfte der schwache US-Dollar und eine überfällige Entspannung der Hochpreislage preisdämpfend wirken.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen