Unseren neuen Kommentar für den 02.12.16 finden Sie hier.


USA völlig entkoppelt

Die Ölpreise kennen nur eine Richtung. Wie mit dem Lineal gezogen zeigen ihre 30-Tage-Mittelwerte aufwärts. Die Trends sind seit September 2010 gültig. Seit Ende November befinden sich die Tagesnotierungen oberhalb der Trendlinien. Dabei stellte sich keine nennenswerte Überhitzung ein. Einer der seltenen schnellen Anstiegsimpulse in der letzten Woche wurde umgehend korrigiert. Das ist ein Zeichen hoher Trendstabilität. Alle steigen, nur die US-Rohölnotierungen nicht. Das Mysterium um den einstigen Schrittmacher der Ölpreise wird immer größer. Es mangelt nicht an Erklärungsversuchen. Wirklich Plausibles wurde noch nicht geliefert. Wie in vielen anderen Fällen auch scheint hier eine Gemengelage aus realwirtschaftlichen und finanztechnischen Aspekten vorzuliegen, die zu der Disparität führt. Die Interpretation der Realwirtschaft legt den Schluss nahe, dass sich die USA vom Rest der Welt entkoppeln. Vielleicht muss man den Gang der Dinge bald ohne die ehemalige Supermacht betrachten.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Positive Stimmung zur US-Konjunktur
China wird strategische Reserven in 2011 weiter aufstocken
EIA, IEA und OPEC heben Nachfrageprognose an
Arbeiterstreik am Suez-Kanal
Winterliches Heizen
Finanzsystem bekommt alle erdenkliche Hilfe

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Hohe US-Bestände
Schwache US-Nachfrage
OPEC denkt über Liefererhöhung nach
China wird Leitzins anheben müssen

Unsere Heizölpreise zeigten gestern wenig Leben. Aufwärtstendenzen von den Ölbörsen wurden durch leichte Verluste beim Dollar glattgestellt. Das grundsätzliche Problem weltweit steigender Ölnotierungen wird die Heizölpreise weiter im Aufwärtssog halten. Nach wie vor gilt, dass das beste aller derzeit denkbaren Preisszenarien seitwärts verläuft. Die Wahrscheinlichkeit deutet allerdings auf teureres Heizöl hin. Die als hoch empfundene Preissituation auszusitzen, ist vermutlich keine gute Strategie für einen in den kommenden Monaten anstehenden Heizölkauf. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen