Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Ungleiche Preisdynamik

Gestern wurde die Annahme gehandelt, dass der Hurrikan Dennis zwar einen großen Produktionsausfall aber keinen großen Schaden hinterlassen hat. Außerdem gab es Zahlen aus China und Russland, die für sich betrachtet bärisch klingen. China steigerte seine Importe gegenüber dem Halbjahr 2004 um lediglich 3,9%. Russland steigerte die Ölförderung im Juni um 1%. Die Preise fielen. Aber dynamisch war das nicht. Elan kam erst gegen Handelsschluss auf, als Rohöl wieder teurer wurde. Dynamisch war hingegen die Dollarbewegung. Zinssenkungen in Europa werden als unwahrscheinlich angesehen. Das drückte kräftig auf den Wert der US-Währung.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffineriekapazitäten knapp
Sorge über Heizöl- und Dieselengpässe im vierten Quartal
Behinderung der Ölbranche im Iran befürchtet
Steigerung der Gewalt im Irak
Terrorwarnungen für Nigeria
US-Markt hat sich an hohe Preise gewöhnt
Dollar im Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Gute US-Rohölvorräte
Saudi Arabien wird Ausstoß um 1,5 Mio. Barrel erhöhen
Wirtschaft wird von hohen Preisen gedämpft

Unsere Heizölpreise sind spürbar gesunken. Im Schnitt wurde der Brennstoff bei 3000 Liter Liefermenge um 2,5% billiger. Möglich ist noch mehr Rückgang. Da der Weltmarkt aber keine Anzeichen für einen Stimmungswechsel gibt und seine Tendenz zu langfristig steigenden Preisen beibehält, ist die Spekulation auf weiter fallende Preise risikoreich. Wer vor dem Winter Heizöl benötigt, sollte die kurzfristige Bewegung zum Kauf ausnutzen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen