Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Verbrauchsschätzung steigt

Die Welt braucht mehr Öl. Die Prognosen wurden von EIA (US-Energieministerium), IEA (Internationale Energie Agentur) und OPEC (Organisation Ölexportierender Länder) erneut angehoben. Sie sind ein Grund für den Ölpreisanstieg. So rasant wie dieser verläuft, ist der Nachfrageanstieg allerdings nicht. Für die alten Industrieländer zeichnen die Prognosen ein unzutreffendes Bild, weil sie nicht im Kontext mit den dramatischen Nachfrageeinbrüchen in den Jahren 2008 und 2009 kommuniziert werden. Diese werden durch das Nachfragewachstum in 2010 und 2011 nicht annähernd ausgeglichen. Für die USA liest sich die Rohöl-Bilanz der EIA beispielsweise wie folgt: 2008 Einbruch 5,8 Prozent, 2009 Einbruch 4,2 Prozent, 2010 Anstieg 0,6 Prozent, 2011 Anstieg 1,7 Prozent. Während des ganzen letzten Jahres wurden die Prognosezahlen für die USA abwärts korrigiert. Die extrem vollen Vorratslager sind ein Beleg für die schwache Nachfrage. Für Asien scheinen die steigenden Prognosewerte hingegen zutreffend zu sein. Deshalb steigt der globale Ölbedarf. Die jüngste, marginale Aufwärtskorrektur der Nachfragezahlen wird dem kalten Winter in der westlichen Welt zugeschrieben. Es handelt sich um einen Sondereffekt.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Positive Stimmung zur US-Konjunktur
China wird strategische Reserven in 2011 weiter aufstocken
EIA, IEA und OPEC heben Nachfrageprognose an
Sorge um Sicherheit am Suez-Kanal
Winterliches Heizen
Finanzsystem bekommt alle erdenkliche Hilfe

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Hohe US-Bestände
Schwache US-Nachfrage
OPEC denkt über Liefererhöhung nach
Fester Dollar

Unsere Heizölpreise steigen weiter. Gestern wurden sie nicht von den Ölbörsen, sondern vom Dollar getragen. Das Motto dieser Tage lautet, ein Wert läuft immer in die falsche Richtung. Dass beide Werte einen verbraucherfreundlichen Weg einschlagen, ist sehr unwahrscheinlich. Obwohl die Versorgungslage gut ist, kann man kaum etwas anderes als steigende Ölpreise erwarten. Diese Einschätzung folgt aus der Stimmung im globalen Finanzzirkus. Die Protagonisten reden die Wirtschaft schön, die Versorgung schlecht und die Preise hoch. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen