Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Vom Blitz getroffen

Die Preise schossen aus heiterem Himmel um gut sieben Prozent in die Höhe. Der Dollar verlor 1,5 Prozent an Wert gegenüber dem Euro. Eine solide Begründung für die heftige Kursbewegung gibt es nicht. So bleibt nur, diese als ein spekulatives Gemisch aus diversen Zutaten zu verstehen, ein bisschen Aktienmarkt, ein bisschen OPEC, ein bisschen Wirtschaftsindikatoren, zumindest die, die ein bisschen freundlich sind, und ein ordentlicher Schuss Herdentrieb der Börsenmeute. Alles zusammen ergibt einen Cocktail, an dem sich Händler in schlechter Zeit berauschen können. Hoch sind sie geflogen. Aber zu mehr als der Rückkehr der Kurse in den Seitwärtstrend reicht es doch nicht. Alles in allem ist nichts Ungewöhnliches vorgefallen. Bleibt anzuwarten, was nach dem Rausch geschieht.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC Exporte gefallen
OPEC zu weiteren Kürzungen bereit
Rallye an den Aktienmärkten
Lieferausfälle in Nigeria
Gefahr von Ölengpässen wegen mangelnder Investitionsbereitschaft

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Weltweite Nachfrage sinkt
Enttäuschung über US-Stimulusprogramm
Realisierung der OPEC-Kürzung zweifelhaft
Globale Rezession
Goldman & Sachs prognostiziert 27 Dollar/Barrel

Unsere Heizölpreise stiegen gestern recht deutlich. Der Anstieg wurde vom Weltmarkt ausgelöst. In seiner ganzen Wucht schlug dieser aber nicht auf den deutschen Markt durch. Dafür gibt es weitere Auftriebsgründe in Bayern durch Lieferengpässe in einigen Tanklagern. Die Entwicklung passt zu unserer Einschätzung, nach der die Preise tendenziell einer Seitwärtsbewegung folgen sollten. Die Nachfrage ist belebt. Das jüngste Preistief zog wieder viele Käufer in den Markt. Lange Lieferzeiten werden momentan bevorzugt, um nach weiterem Verbrauch möglichst viel preiswert gekauftes Heizöl bunkern zu können. Trotz günstiger Preise empfehlen wir, sich vorausschauend mit dem eigenen Bedarf zu beschäftigen, um diesen mittelfristig zu senken. Das ist der sicherste Schutz vor zukünftigen Preiskapriolen. Schauen Sie hierzu mal auf www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen