Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Von der OPEC nichts Neues

Die OPEC hat sich am vergangenen Samstag zur Beratung der Ölpreis- und Weltwirtschaftsentwicklung in Kairo getroffen. Der OPEC sind die Hände gebunden und deswegen konnte sie auch keine klaren Beschlüsse fassen. Es gab also keine neue Kürzungsvereinbarung. Ihr bricht sowieso gerade die Nachfrage weg. Bereits am Freitag zogen die Ölnotierungen an. Der Monatswechsel zwang einige Marktteilnehmer dazu, ihre Leerverkaufspositionen glatt zu stellen. Im Futures-Handel sind die Ölkontrakte an den Kalendermonat gebunden. Um weiter spekulieren zu können, müssen die Marktteilnehmer die Kontrakte des ablaufenden Monat verkaufen und sich mit dem neuen Kontrakt eindecken. Dies führte dazu, dass am letzten Handelstag die Preise sprunghaft anstiegen. Allerdings mit geringem Handelsvolumen. Heute hat dies bereits keinen Einfluss mehr. Die Börsen starten auf niedrigerem Niveau. Beim Dollar tut sich wenig. Es wird erwartet, dass die EZB eine Zinssenkung durchführt. Große Sprünge wird es deswegen aber auch nicht geben.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC diskutiert weitere Kürzungen
China legt Konjunkturprogramm auf
Schäden durch Ike werden Ölversorgung lange beeinflussen
IEA prognostiziert neue Hochpreisphase ab 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC hat kaum Handlungsspielräume
Frühere OPEC-Kürzung war ungenügend
Sinkende Konjunktur und Rezessionsängste
EIA, IEA und OPEC senken Nachfrageprognosen
Chinas Nachfrage wächst deutlich langsamer

Unsere Heizölpreise bewegen sich nur noch wenig. Die Preise sind auf einem günstigen Niveau. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Heizölpreise in absehbarer Zeit wieder stark steigen werden. Die viel beklagte Margenüberhöhung im Inland gegenüber dem Weltmarkt ist deutlich gesunken. Sie beträgt im Durchschnitt nur noch vier Prozent. Die Lieferzeiten bleiben regional lang. Sie reichen in einigen Fällen bis ins nächste Jahr. Langfristig wird auch von der OPEC ein höherer Preis erwartet. Man sollte die unerwartete Einsparung aus dem gefallenen Preis für Maßnahmen zur Verbrauchssenkung nutzen. Die Notwendigkeit hierfür besteht fort. Schauen Sie sich dazu mal unser Logbuch für den Heizölverbrauch an.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen