Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Warten auf 100 Dollar-Kurs

In der Nordsee geht alles wieder seinen gewohnten Gang. Aus den USA wird die Wiederinbetriebnahme einiger Raffinerien gemeldet. Das hilft der Börse eine Korrektur der letzten Steigerungen vorzunehmen. Marktteilnehmer gehen aber nur von einer Verzögerung weiterer Preissteigerungen aus. Die 100-Dollar-Marke für das NYMEX-Öl ist nur aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. So ist die Stimmung. Am Donnerstag hatte der US-Notenbankchef Ben Bernanke bereits von einem schwächeren Wirtschaftswachstum in den USA gesprochen. Dies drückt den Ölpreis und den Dollar. Nachdem der Euro einen neuen Höchststand mit über 1,47 Dollar erreicht hatte, findet auch hier eine kleine Korrektur statt, so dass heute auch der Euro etwas schwächer dasteht.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC-Diskussion über Liefermengen
Chinas Nachfrage steigt weiter kräftig
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012
Raffinerieprobleme in den USA
Skepsis zur Heizölversorgung bei extremen Temperaturen
US-Wirtschaft wächst stärker als erwartet
Türkei droht mit Militäraktion gegen PKK im Irak
USA verschärfen Sanktionen gegen den Iran
Charttechnik: starker Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Saudi Arabien will mehr Öl liefern
Zweifel an US-Konjunkturentwicklung
Einige US-Raffinerien melden sich zurück
Weltweite Versorgung weist keine Löcher auf
OPEC sieht Märkte ausreichend versorgt

Unsere Heizölpreise werden auch heute keine großen Sprünge machen. Bei mittlerem Handel an den Börsen wie bei der Binnennachfrage verharren die Preise auf dem Niveau vom Freitag. Da die meisten Marktteilnehmer weiter von steigenden Preisen ausgehen und das Wetter ein unsicherer Verbündeter ist, sollte man nach wie vor eher früher kaufen als später. Sonderlieferungen, die durch Leerstände zu Stande kommen, sind besonders teuer. Denken Sie daran, dass ein Lieferant bei vernünftigen Preisen eine vernünftige Planung der Touren benötigt. Wer noch längere Zeit warten kann, der kann auf günstigere Preise hoffen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen