Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Warten auf Fakten

Die Preise zeigten gestern etwas Leben aber wenig Effektivität. Am Ende des Handelstages war alles wie am Ende des Vortags.

Neuigkeiten gibt es nicht. Die Händler warten gespannt auf die neuesten Zahlen zu den US-Ölvorräten, die heute Nachmittag veröffentlicht werden. Sie hoffen, davon neue Impulse für ihren Job zu bekommen. Die wird es allerdings nur geben, wenn eine handfeste Überraschung dabei herauskommt. Die Erwartungen gehen von steigenden Rohölvorräten und neutralen Heizölvorräten aus. Mit diesen Vorgaben ließen sich die Preise in den letzten Tagen nicht bewegen. Warum also sollten sie sich bewegen, wenn die Erwartungen bestätigt werden?

Fonds sollen sich angeblich aus ihren Positionen auf steigende Kurse zurückgezogen haben. Das wäre ein Zeichen dafür, dass die Preise nicht steigen sollten. Fundamental wird diese Annahme derzeit untermauert. Charttechnisch hält die neutrale Phase an.

Der Preis für den OPEC-Korb, also die Mischung aus diversen Ölsorten der Mitgliedsländer, sinkt der wichtigen 28$-Marke entgegen. Es sieht so aus, als werde er vor Ablauf der 20-Tage-Frist wieder in das Band zwischen 22$-28$ eintreten. Damit würde es keine zusätzlichen Mengen für den Markt geben.

Der Dollar zeigt momentan ebenfalls wenig Bewegungsdrang. Insgesamt sind beste Vorraussetzungen für seitwärts driftende Preise gegeben.

Gasöl verteuert sich gegenüber dem Preis von gestern Früh. Mit 259,50$ für die Tonne ist der Preis relativ deutlich gestiegen. Der Wert steht für ein im Vergleich zum Rohöl hohes Niveau.

Unsere Heizölpreise gehen mit dem Weltmarkt. Sie bewegen sich wenig. Wenn es heute Nachmittag mit der Veröffentlichung der US-Ölvorratsdaten keine Überraschung gibt, rechnen wir mit einem Anhalten der unbewegten Preise.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen