Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Wechselhaft im Aufwärtstrend

Der Wiederinbetriebnahme einer wichtigen Raffinerie in der Karibik wird die Entspannung zugeschrieben, die gestern Abend an den Märkten einsetzte. Charttechniker sehen Möglichkeiten einer Gegenreaktion auf den Preisanstieg der letzten zwei Wochen. An der bullischen Gesamtlage und am mittelfristigen Aufwärtstrend ändert es nichts. Für Unruhe und Aufwärtspotential sorgen der Atomstreit mit dem Iran, die als instabil eingeschätzte Lage in Nigeria und die notorisch knappe weltweite Raffineriekapazität. Der Dollar verlor nach schlechten Meldungen über die US-Konjunktur wieder an Wert.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Atomstreit mit dem Iran schürt Unsicherheit
Rebellen lähmen Nigerias Ölexporte erheblich
Raffineriekapazitäten knapp
Angst vor Hurrikansaison
Sorge um US-Benzinversorgung
Nachfragewachstum stetig
Charttechnik: Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC produziert über Nachfrage
Drosselung der iranischen Öllieferungen soll es nicht geben
Vorräte gut
Nachfrage wächst langsamer
Industrieländer wollen alternative Kraft- und Brennstoffe
Dollar im Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise geben marginal nach. Sollte sich die kurzfristige Abwärtsbewegung deutlicher ausprägen, empfehlen wir diese als Kaufgelegenheit zu nutzen. Mittel- und langfristig muss mit steigenden Heizölpreisen gerechnet werden.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen