Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Weiter bewegte Preise

Am Freitag pendelten die Preise mal wieder zwischen Hoffen und Bangen. Im Laufe des Tages kehrte die Hoffnung auf eine Beruhigung der explosiven Lage im Nahen Osten zurück. Das drückte den Gasölpreis an der IPE erneut unter die 200$-Marke. Gegen Abend zogen die Preise an der NYMEX dann wieder an, weil sich Zweifel an der vermeintlichen Entspannung breit machten.

Am Wochenende kündigte der Irak an, seinen einsamen Lieferboykott morgen am 7. Mai zu beenden. Mit diesem Boykott wollte Saddam Hussein seine arabischen Nachbarn für den Einsatz der Ölwaffe, also der Einstellung der Lieferungen im großen Stil, gewinnen. Das Vorhaben muss als gescheitert angesehen werden. Die angekündigte Wiederaufnahme der Lieferungen sorgt abermals für Druck auf die Preise, die heute Morgen bei den Freitagstiefs liegen.

Im Sog dieser kleinen Entspannung kehrt die Hoffnung auf Ruhe im Nahen Osten zurück. Man glaubt an die Möglichkeit für Friedensverhandlungen im Sommer. Kofi Annan verbreitet darüber hinaus Zuversicht bezüglich einer einvernehmlichen Lösung in Sachen Waffenkontrollen im Irak. Die Wiedereinsetzung der Waffeninspekteure wird seit einigen Wochen zwischen der UNO und dem Irak verhandelt. Im Erfolgsfall würden die USA von einem Waffengang gegen das Land absehen.

In solchen Momenten erinnert man sich auch gerne an die Ankündigung Saudi Arabiens, eventuell die bestehenden Lieferkürzungen im Juni aufzuheben. Gegen diese Maßnahme stellt sich allerdings der Generalsekretär der OPEC.

Alles in allem macht sich eine preisdrückende Stimmung breit. Auf Grund der äußerst nervösen politischen Lage sollte man diese allerdings nicht überbewerten. Sie könnte morgen bereits Makulatur sein.

Gasöl geht mit einem Preis von deutlich unter 200$ in die Woche. Bewegung gibt es augenblicklich auf diesem Niveau nicht.

Unser Heizölpreis hat erfreulicherweise einen kleinen Satz nach unten gemacht. Er versucht, zum Niveau von Mitte April zurückzukehren. Diese schnelle Reaktion auf den Preisrückgang am Weltmarkt ist eher untypisch. Sie ist als Zeichen für eine geringe Nachfrage zu werten.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen