Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Wider die Erwartung

Gegen alle Erwartungen stiegen die Preise gestern um 5%. Fundamental lassen sich keine Argumente finden, die das Kursfeuerwerk rechtfertigen. Weder Wetterprognosen noch mögliche OPEC-Kürzungen seien für die Stärke der Rallye gut. Charttechnisch passt der Anstieg in ein Bild, das sich seit Montag entwickelt. Aus zarten Anfängen wurde ein klarer Aufwärtstrend. Der Dollar befindet sich seit Silvester ebenfalls im Aufwärtstrend.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Fallende Temperaturen für US-Heizölregionen prognostiziert
Saudi Arabien wird Liefermengen reduzieren
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
Irak hat terrorbedingte Lieferprobleme
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch
Charttechnik, Öl und Dollar im Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Milde Temperaturen in US-Heizölregionen
Rohölversorgung gut
Nachfragerückgang erwartet
Weltwirtschaft verlangsamt Wachstum

Unsere Heizölpreise steigen leicht. Dank des seit Wochen überhöhten Niveaus gegenüber dem Weltmarkt zeigt sich die gestrige Rallye kaum in unseren Preisen. Allerdings wurde das Abwärtspotential weitgehend vernichtet. Damit sind die Chancen auf tiefere Preise verflogen. Die Wahrscheinlichkeit für Preissteigerung hat erheblich zugenommen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen