Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Wieder Probleme mit US-Raffinerie

Nachdem am Montag ein Ausverkauf an den Ölbörsen stattfand und die Preise stark fielen, hielt sich der Ölpreis am Dienstag moderat mit leichtem Hang zur Erholung. Da erneut technische Probleme aus einer US-Raffinerie gemeldet wurden, zog der Preis leicht an. Bei den fundamentalen Nachrichten hat sich die Lage nicht geändert. Nigeria, Iran und die erwartete Hurrikan-Saison. Alles, wie gehabt. Heute werden die US-Bestandsdaten veröffentlicht. Auf Grund der Anzeichen für eine verlangsamte Konjunktur in den USA wird in Summe eine leichte Erhöhung der Bestände erwartet. Der Euro hatte gegen den US-Dollar ein wenig verloren. Es ist wegen einer leichten Inflationsgefahr in den USA Potenzial nach oben gegeben.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC will Fördermengen nicht erhöhen
Negative Hurrikanprognosen für die USA
Instabile Lage in Nigeria
Atomkonflikt mit dem Iran
Chinas Wirtschaftswachstum ist stärker als erwartet
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Arbeitsmarktdaten fallen schlechter aus als erwartet
Wiederinbetriebnahme einiger US-Raffinerien
US-Benzinnachfrage sinkt
US-Rohöllager prall gefüllt
OPEC sieht Märkte ausreichend versorgt
Iran reduziert Aggressivität im Atomstreit

Unsere Heizölpreise verhalten sich neutral. Sie ziehen nur leicht an. Das kann sich aber mit Bekanntgabe der US-Bestände wieder ändern. Hier sind beide Richtungen möglich. Nachdem die Heizölpreise in den letzten Tagen gefallen sind, ist der Zeitpunkt zum Kaufen eher gut als schlecht.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen