Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Zum Feste das Beste

Schenken Sie Öl. Dieser Vorschlag klingt absurd. Öl hat nichts, was es geschenktauglich machen würde. Warum eigentlich nicht? Öl steht hoch im Kurs, wie man in diesen Tagen feststellen kann. Und dieser Kurs wird im nächsten Jahr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit steigen. Öl sorgt für ein warmes Zuhause, für Geborgenheit und für gemütliche Weihnacht. Welches der Geschenke, die morgen unter die Bäume gelegt werden, kann so viele positive Eigenschaften auf sich vereinen? Fast alles verliert, kaum dass es gekauft ist, seinen Wert. Die meisten Geschenke sorgen für kurze Momente des Glücks, bevor sie den Weg alles Irdischen gehen. Manche Geschenke bringen sogar Streit. Öl sorgt für fortwährende Behaglichkeit, egal ob Sie wachen oder schlafen, ob Sie gemeinsam oder einsam sind. Wahrscheinlich werden Sie auf alles, was morgen geschenkt wird, verzichten können. Auf Öl können Sie nicht verzichten. Ist es nicht merkwürdig, dass dieser wertvolle Stoff eine so geringe Wertschätzung erfährt?

Mit diesem Text wünschten wir bereits im letzten Jahr frohe Weihnachten. Wir machen es wieder. Denn zum einen ist es interessant zu erkennen, wie einschätzbar die Preisentwicklung während des letzten Jahres war. Zum anderen ist es uns ein Anliegen, abermals auf den Wert von Öl hinzuweisen. Seinen Wert zu erkennen ist nicht selbstverständlich. Das zeigen die bisweilen vehement vorgetragenen Rufe nach billigem Öl. Billig ist uns nicht einmal die Energie der Sonne, obwohl diese unbegrenzt zur Verfügung steht. Allein diese Tatsache macht deutlich, dass Öl teurer sein darf. Der Stoff ist endlich, seine Energie ist hier auf der Erde konzentrierter als die der Sonne und sie steht jederzeit zur Verfügung, nicht nur bei schönem Wetter. Würde ein extraterrestrischer Buchhalter über den Preis von Öl entscheiden, würde er diesen weit höher einstufen, als den Preis solaren Stroms oder solarer Wärme. Natürlich würde er eine Vollkostenkalkulation zur Preisermittlung anstellen.

Menschen können sich glücklich schätzen, dass sie in der Vergangenheit billiges Öl hatten. Aus heutiger Sicht war das eine Art Lottogewinn. Genau wie bei einem solchen Gewinn lässt sich kein Anspruch auf Fortsetzung des Glücks ableiten. Man kann aber die Fähigkeit zu einem besseren Umgang mit dem wertvollen Stoff erwarten. Denn in den 150 Jahren intensiver Ölnutzung ist das Wissen der Menschheit gewachsen wie nie zuvor in ihrer Geschichte. Insofern sollten wir trotz der Gewissheit steigender Ölpreise positiv in die Zukunft blicken. Wir haben noch sehr viel Öl zur Verfügung. Wir wissen wie wir das Maximum an Energie aus einem Minimum an Öl ziehen können. Wir müssen dieses Wissen nun zielgerichtet einsetzen.

Der Ölpreis befindet sich übrigens wieder in einer Aufwärtsphase. Aktuell ist diese eher ein Tagesereignis als ein Trend. Den langfristigen Trend gibt es aber ungebrochen wie der Blick auf den Heizölpreischart verdeutlicht.

Unsere Heizölpreise zeigen in diesem Augenblick wenig Veränderung. Mit etwas Glück unterlassen sie es, zu Weihnachten weiter zu steigen. Wie auch immer sich der Preis in den kommenden Tagen entwickeln wird, wünschen wir Ihnen, dass Sie in dieser Zeit nicht mit ihm hadern, sondern dass Sie sich an dem, was Ihnen Öl bietet, erfreuen können. Genießen Sie es. Es ist sehr viel. Wir wünschen Ihnen fröhliche Weihnachten. Bleiben Sie uns gewogen und denken Sie daran, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen