Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Zurück zum Aufwärtstrend

Gestern hatten die Preise wahrscheinlichen den Tiefpunkt der Gegenbewegung zum Aufwärtstrend erreicht. Nun steigen sie wieder. Bullische Meinungen dominieren die Börsen. Fundamental werden sie von Sorgen über Versorgungsengpässe getragen. Obwohl diese zweifelhaft sind, tragen sie. Der Trend ist allerdings das stärkte Argument. Er befruchtet sich selbst. Der Dollar wird immer stärker. Er scheint seinen Abwärtstrend zu verlassen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Iran könnte zum Ölhahn greifen
Liefereinstellung in Ecuador
Unplanmäßige Raffinerieabschaltungen
Raffineriekapazitäten knapp
Hurrikanängste
Nachfragesteigerung hoch
Terrorängste in Saudi Arabien
Institute prognostizieren deutliche Teuerung
US-Markt hat sich an hohe Preise gewöhnt
Charttechnik: Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Entspannte Vorratslage
OPEC wird bei Bedarf mehr Öl bereitstellen
Nachfrageprognosen leicht gesenkt
BP prognostiziert tiefere Preise

Unsere Heizölpreise sanken im Vergleich zum Weltmarkt kaum. Die große Inlandsnachfrage lässt es zu, dass Raffineriegesellschaften und Handel die Margen anheben. Kaufzwang auf Grund leerer Tanks stärkt die Verkäuferposition. Verbraucher provozierten das durch die lange andauernde Kaufenthaltung. Nun steigen die Preise wieder. Die nächste Welle mit neuen Rekordpreisen baut sich auf.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen