Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Zurückhaltung

Das ist mal etwas Neues. Israel übt sich trotz anhaltendem Vergeltungsbedürfnis in militärischer Zurückhaltung. Man verzichtet bis auf weiteres auf einen Einmarsch in den Gaza-Streifen. Dieser Akt der Vernunft verhindert, dass die Ölpreise durch die Decke schießen.

Nach der Androhung einer Militäroffensive nahmen die Preise am Freitag Fahrt nach oben auf. Gasöl schloss über der 210$-Marke. Doch dann kam die entspannende Nachricht und die Preise gingen wieder zurück.

Sie bekamen dabei Unterstützung durch die jüngste Schätzung über die OPEC-Produktion im April. Ein Analyst meldet eine leichte Zunahme gegenüber März, wobei der Irak nicht in die Analyse einbezogen wurde. Nach seiner Meinung wird im Markt in der nächsten Zeit eher Preisdruck herrschen, da es einen Hang zur Überproduktion gibt. Vor diesem Hintergrund wird die Haltung der OPEC, von einer Rücknahme der Lieferkürzungen abzusehen, verständlich. Vermutlich will man gegen die Aufweichung in den eigenen Reihen bereits im Vorfeld ein Zeichen setzen. Der saudische Ölminister versucht derweil beruhigend mit der Aussage zu wirken, dass es auch in Zukunft faire Preise zwischen den Marktpartnern geben wird.

Der Gasölpreis steht heute Morgen mit 206,50$ unter dem Freitagsschlusspreis. Er bleibt vorerst im Spannungsfeld zwischen Krise in Nahost und genügend Öl im Markt.

Unser Heizölpreis startet fast unverändert in die Woche. Nach Lage der Dinge wird er sich weiter seitwärts bewegen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen