Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


schwierige Wahlen in Nigeria

Die Preise tendieren weiter seitwärts. In Nigeria fanden am Samstag Wahlen statt. EU-Beobachter sprechen von unfreien und verängstigten Wählern. Es sieht so aus, als hätte der Vertreter der Regierungspartei für das Amt des Staatschefs die Nase vorn. Es werden weitere Unruhen erwartet. Die US-Raffinerie, die erst kürzlich wieder in Betrieb genommen wurde und auf halber Kraft lief, musste am Wochenende wegen eines Sturmes die Produktion erneut unterbrechen. Im Iran und im Irak ist die Lage zum Freitag unverändert. Der Atomkonflikt ist weiterhin eine dauerhafte Bedrohung für den Ölmarkt. Die US-Währung zieht heute etwas an. Der Abwärtstrend bleibt aber stabil. Die Märkte sehen den Ölpreis eher steigen als fallen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Atomstreit mit dem Iran und Sanktionen
Starker Rückgang der Vorräte
Instabile Situationen in Nigeria und im Irak
Raffinerieprobleme und Benzinknappheit in den USA
Negative Hurrikanprognosen für die USA
IEA-Report sieht sinkende OPEC-Lieferungen
EIA erhöht Nachfrageprognose

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Raffinerien bessern die Verfügbarkeit
Pipeline zwischen USA und Kanada repariert
Ölfeld im Nigerdelta geht wieder in Betrieb
Irak hat größere Reserven als bisher angenommen
US-Konjunktur verliert Stärke
Nachfrage geht jahreszeitbedingt zurück
Saudi Arabien will Kapazität bis 2009 deutlich steigern

Unsere Heizölpreise halten das Niveau vom Freitag. Trotz der zuletzt negativen Meldungen bleibt eine Chance in den kommenden Tagen auf rückläufige Heizölpreise. Die Binnennachfrage ist extrem gering. Dies zeigt sich auch in der Preisgestaltung des Heizölhandels. Hier werden zum Teil wahre Preisschlachten geschlagen. Das schließt die Abgabe des Heizöls zum aktuellen Einkaufspreis mit ein. Dumpingangebote sind aber, wie überall, mit Vorsicht zu genießen. Der Effekt solcher Preiskämpfe ist für den Verbraucher bei dem geringen Einfluss des Handels auf die Preise, auf Grund des hohen Ölpreises, nur gering.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen