Preisvergleich:

Heizöl News Aktuelle Woche 18 - 22.10.2021 (KW 42)

  • Heizölpreise: Gegen diesen Bullenmarkt wächst noch kein Kraut

    von

    Neue Woche, altes Lied. Öl wird teurer. Der Anstieg führt zu Preisen, die wir zuletzt 2014 und davor sahen. Über 100 Dollar für das Barrel Brent waren damals normal. Die Zeit unterhalb dieser Schwelle, die wir heute für selbstverständlich halten, begann vor sieben Jahren mit dem Aufstieg der US-Schieferölindustrie …

    Zum vollständigen Kommentar
  • Globale Energiepreiskrise zieht Ölpreise höher

    von

    Die globale Energiepreiskrise bei Kohle, Gas und Strom schwappt immer stärker auf den Ölmarkt über. Wer die Möglichkeit hat, setzt den Dieselgenerator oder das Ölkraftwerk in Betrieb, um den Preisexzessen aus dem Weg zu gehen…

    Zum vollständigen Kommentar
  • Heizölpreise auf dem höchsten Stand seit 2013

    von

    Die Brent-Rohölpreise bewegen sich unverändert am oberen Rand ihres Preiskorridors. Die Raffinerien kaufen noch immer reichlich Rohöl, da sie die Einkaufspreise an die Verbraucher weitergeben können. Und das OPEC+ Kartell sorgt nach wie vor dafür, dass Öl knapp bleibt..

    Zum vollständigen Kommentar
  • Heizöl: Kleine Entspannung ohne Garantie

    von

    Die Ölpreise sind unter ihre Langzeithochs gerutscht, halten jedoch das hohe Niveau. WTI ging nach einem kurzen Abwärtstest am Dienstagabend über 80 Dollar je Barrel aus dem Handel. Die aktuelle Wirtschaftsprognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) für das laufende Jahr sorgte für den begrenzten Dämpfer an ICE und NYMEX. Heute Morgen sortiert man sich an den Börsen. Im Tagesverlauf könnte mit einer Reihe neuer Daten und Prognosen wieder mehr Bewegung in den Handel kommen …

    Zum vollständigen Kommentar
  • Heizölpreise: Pause ohne Aussicht auf Besserung

    von

    Die Gründe für die Ölpreissteigerung wurden an dieser Stelle hinreichend dargelegt. Gleichwohl gibt es immer noch berichtenswerte Facetten des Phänomens. Die Einstellung von Big Money ist so eine. Seit Wochen steigern Finanzjongleure die Anzahl ihrer Long-Kontrakte auf Öl. Gleichzeitig sinkt die Zahl ihrer Short-Kontrakte. Damit …

    Zum vollständigen Kommentar