Heizölpreisein 06725

Heizöl-Preisvergleich

Keine Ergebnisse.

Diese Postleitzahl existiert nicht. Bitte rufen Sie uns an, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Ihre Postleitzahl wurde Ihnen erst vor Kurzem zugewiesen? Dann können Sie eine Bestellung mit Ihrer alten Postleitzahl aufgeben. (Fehler 2002)

Kaufen oder abwarten?

neutral

Tiefpreis-System

Kaufzeitpunkt nach der esyoil-Formel.

Der gute Zeitpunkt nach der esyoil-Formel

Wir stellten bereits vor einigen Jahren eine Formel auf, welche die Heizölpreis-Entwicklung bewertet. Aus Vergangenheitswerten wird dabei für die Gegenwart errechnet, ob der aktuelle Heizölpreis günstig oder ungünstig ist. Ist er günstig, gibt es ein Kaufsignal.

Günstige Kaufphasen gemäß unserer Formel sind eher die Ausnahme als die Regel. Die Grafik zeigt anhand der Preisentwicklung, was bisher errechnet wurde. Die grünen Balken sind die Phasen, in denen unsere Formel zum Kauf riet. Da wir nicht in die Zukunft schauen, sondern nur aus der Vergangenheit lernen können, kann sich das Resultat unserer Formel sehen lassen.

Kaufzeitpunkt nach der esyoil-Formel

Was glauben Sie?  

Fällt oder steigt der Heizölpreis morgen?

Umfrage-Ergebnis vom 31.03.2020

2725 Stimmen

Heizöl-News

Heizölpreise laufen in Richtung Kundenwunsch von Claudia Lohse

Ölnachfrage vor historischem Tief. Lagermöglichkeiten begrenzt. Rohöl wird noch günstiger. Heizölpreise sinken.

Der weltweite Ausnahmezustand regiert den Ölmarkt. Die Ölpreise sind so niedrig wie lange nicht mehr und keiner greift zu. Das gilt auch an diesem ersten April - zum Scherzen ist dabei keinem der Marktteilnehmer so recht zumute. Die Analysten von Goldman Sachs beziffern den Nachfrageausfall wegen der Corona-Pandemie inzwischen auf 26 Millionen Barrel täglich (B/T). Den Peak sehen die Investmentbanker gar bei 30 Millionen B/T. Vergleichbares hat es noch nicht gegeben. Die Ölpreise wird das weiter drücken, insbesondere wenn gleichzeitig durch den Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland mehr Öl in den Markt fließt.

Die angekündigten Gespräche zwischen den USA und Russland über die Situation am Ölmarkt vermochten die Ölpreise am Dienstag nicht nachhaltig zu stützen. Sie gaben zwar Zuversicht und stützten die Ölpreise damit zunächst. Bei genauerem Hinsehen wurde jedoch klar, dass die Aussicht auf einen Austausch zwischen den Streitparteien, die Donald Trump gestern verkündete, zu vage ist. Denn weder ein Termin noch eine Agenda sind bislang bekannt. Hinzu kommt, dass jede Kürzung, die die OPEC-Mitglieder und Russland verhandeln könnten, im Vergleich zum massiven Nachfrage-Rückgang infolge der weltweiten Lockdowns wie ein Tropfen auf dem heißen Stein erscheint.

Derweil wird die Lagerkapazität für den Ölüberschuss weltweit immer knapper. Das sorgt auch in den USA für volle Lager. Die Rohölbestände sind dort in der vergangenen Woche drastisch in die Höhe geschnellt und liegen weit über dem erwarteten Anstieg. Laut Branchenverband American Petroleum Institute (API) legten auch die Benzinreserven deutlicher zu als erwartet. Das Department of Energy (DOE) veröffentlicht heute um 16.30 Uhr die offiziellen Zahlen.

Zum vollständigen Kommentar
Ihr Preiswecker

Jetzt den esyoil-Preiswecker stellen und zum richtigen Zeitpunkt kaufen.

Der esyoil-Newsletter
Immer gut informiert sein!
Der e-Peilstab plus
esyoil e-Peilstab plus

Sie kennen Ihren Füllstand nicht? Mit unseren Füllstandsmessgeräten haben Sie Ihren Heizölvorrat immer im Blick.

Jetzt sichern…