Preisvergleich:

Heizöl News Aktuelle Woche 15 - 19.08.2022 (KW 33)

  • Heizölpreise: Wenn Sie Heizöl benötigen, sollten Sie präventiv kaufen

    von

    Bereits heute gelangt Heizöl immer schwieriger an die verteilenden Tanklager, weil Flüsse und Kanäle, auf denen es transportiert wird, kaum noch schiffbar sind. Im Winter wird sein Zustrom mit dem EU-Boykott gegen russisches Öl weiter dezimiert.

    Zum vollständigen Kommentar
  • Heizölpreise: Niedrige Pegel auf Flüssen und Kanälen machen Probleme

    von

    An den Ölbörsen setzten sich in dieser Handelswoche die preistreibenden Impulse stärker durch. Brent testete wieder die 100-Dollar-Marke, konnte diese jedoch bis Freitagmorgen nicht nachhaltig überwinden. Rückenwind bekamen die Ölfutures von den US-Inflationsdaten, die niedriger ausfielen als erwartet, und durch die aktuellen Markteinschätzungen der Institutionen IEA und EIA.

    Zum vollständigen Kommentar
  • Heizölpreise: US-Inflation sinkt. Ölpreise ziehen an.

    von

    Die Inflationsrate in den USA fiel weniger gravierend aus als erwartet. Die Marktteilnehmer stufen damit das Rezessionsrisiko niedriger ein als bisher. Das hat die Ölpreise aufwärts gezogen. Ist die Abwärtsbewegung an ICE und NYMEX nur unterbrochen oder beendet?

    Zum vollständigen Kommentar
  • Heizölpreise: beobachten kann sich lohnen

    von

    Kurzfristig hat eine Lieferunterbrechung der Druschba-Pipeline die Rezessionsängste beiseite geschoben. Die Trader verlagerten ihren sorgenvollen Blick von der Nachfrage auf das Angebot. Doch die Sorgen um die Konjunktur und damit auch um die Nachfrageentwicklung könnten schnell zurückkommen. Die US-Inflationszahlen und weitere Monatsberichte stehen an…

    Zum vollständigen Kommentar
  • Heizölpreise: Analyst senkt die aktuellen Prognosen und weist auf einen teuren Winter hin

    von

    Finanzjongleure trennen sich von ihren Wetten auf steigende Ölnotierungen. Das noch gehaltene Volumen dieser sogenannten Long-Positionen steht mittlerweile auf dem niedrigsten Stand seit dem Einbruch in der Corona-Krise.

    Zum vollständigen Kommentar