Tankreinigung

Hinweise

Was kann bei einem Heizöltank kaputt gehen?
Was sind die Konsequenzen?
Was müssen Sie kontrollieren (lassen)?

  • Grenzwertgeber: Wenn der nicht funktioniert, darf das Heizöl nicht abgeladen werden.
  • Leck im Erdtank: Der Leckanzeiger gibt Alarm, wenn er funktioniert. Wenn Sie das Leck nicht bemerken und das Öl in die Umwelt gelangt, wird es für Sie sehr teuer.
  • Leck im Kellertank mit Auffangbehälter: Das Öl läuft in den Auffangbehälter. Wenn er nicht dicht ist, wird es für Sie teuer.
  • Belüftung des Tanks: Wenn die nicht korrekt funktioniert, kann das Heizöl bei der Betankung Rohrleitungen abreißen und in die Umwelt gelangen. Das wird teuer.
  • Rücklaufleitung vom Brenner zum Tank: Das ist alte Technik. Sie kann kaputt gehen und Öl austreten lassen. Das wird teuer.
  • Tank verdreckt: Die Ölheizung kann stehen bleiben, weil die Ölleitung verstopft ist.
  • Füllstandmessung/Tankanzeige: Sie wissen nicht was drin ist. Der Tank kann unerwartet leer laufen. Sie können den Verbrauch und die Belieferung nicht kontrollieren.
  • Anodenanlage: Es geht auch ohne sie. Was nicht existiert, kann nicht kaputt gehen.
  • Eine Tankanlage ist ein Stück Technik. Technik kann grundsätzlich kaputt gehen. Deshalb sollte sie mindestens alle fünf Jahre von einem Fachbetriebe nach WHG überprüft werden.
Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

0800 747 5005 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns