Preisvergleich:

Ölpreise fallen: Schwache Wirtschaftsdaten aus China und steigende Lagerbestände in den USA

15.06.2023, 09:31 Uhr von

2023-06-15T07:31:20.000Z
Ölpreise fallen: Schwache Wirtschaftsdaten aus China und steigende Lagerbestände in den USA (15.06.2023)

Internationaler Markt

Die Ölpreise drehten gestern wieder Richtung Süden. Brent-Rohöl konnte sich nur kurz über der Marke von 75 Dollar je Barrel halten. Danach ging es drei Prozent abwärts. 

Der Elan nach der Zinspause der US-Zentralbank hielt nur kurz an. Auch die optimistische Nachfrageprognose der Internationalen Energieagentur (IEA) verhallte schnell. Die IEA rechnet nach wie vor mit einem Mehrverbrauch von knapp 3 Mio. Barrel pro Tag in diesem Jahr. Auch 2024 soll es weiter nach oben gehen. Erst in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts wird der globale Ölverbrauch endgültig ein Plateau erreichen und dann fallen.

Die meisten Händler sind allerdings deutlich pessimistischer. Gleich drei News gaben dieser Perspektive neue Nahrung. 

Zum einen ließ die Fed das Tor für weitere Zinserhöhungen später im Jahr offen. Schon jetzt liegen die Leitzinsen über 5 Prozent. Weitere Anhebungen könnten die US-Konjunktur endgültig ausbremsen, so die Befürchung. Heute Nachmittag wird die EZB die Zinsen für den Euroraum höchstwahrscheinlich weiter anheben.

Hinzu kommen erneut schlechte Konjunkturdaten aus China. Sowohl die Zahlen für die Industrieproduktion als auch für den Einzelhandel im Mai lagen unter den Erwartungen.

Auch der Wochenbericht zum amerikanischen Ölmarkt fiel nicht so aus wie erwartet. Die Rohölbestände stiegen sehr deutlich um 8 Mio. Barrel im Vergleich zur Vorwoche. Die Vorräte für Benzin und Diesel/Heizöl legten ebenfalls um jeweils 2 Mio. Barrel zu. Die Nachfrage ist immer schwer einzuschätzen, bleibt aber anscheinend auf oder – übers Jahr gesehen – sogar unter dem Vorjahresniveau.

Hier die Veränderungen im amerikanischen Ölmarkt im Vergleich zur Vorwoche. Die Zahlen stammen aus den Wochenberichten des Energieministeriums (DOE) und des Branchenverbandes API:

Rohöl: +7,9 Mio. Barrel (DOE) bzw. +1,0 Mio. Barrel (API)
Heizöl und Diesel: +2,1 Mio. Barrel (DOE) bzw. +1,4 Mio. Barrel (API)
Benzin: +2,1 Mio. Barrel (DOE) bzw. +2,1 Mio. Barrel (API)
Ölproduktion in den USA: 12,4 Mio. Barrel pro Tag (0,4 Mio. über Vorjahreswert)
Ölnachfrage in den USA (4-Wochen-Durchschnitt): 19,9 Mio. Barrel pro Tag (0,2 Mio. Barrel über Vorjahresniveau)

Der Handel geht angesichts dieser Nachrichtenlage recht vorsichtig an den Start. Brent-Rohöl kostet am frühen Vormittag 73,33 US-Dollar je Barrel Preise fallen.  Die US-Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) steht bei 68,37 US-Dollar je Barrel Preise fallen. Rotterdamer Gasoil notiert bei 686,00 Dollar je Tonne Preise fallen. Der US-Dollar ist 0,9251 Euro wert Preise fallen. Damit steht der Euro bei 1,0808 Dollar Preise steigen. Die Pfeile zeigen die Veränderung der Preise im Vergleich zum gestrigen Handelsauftakt.

Nationaler Markt

Heizöl wird am Morgen angesichts der schwachen internationalen Vorgaben billiger. Die Heizölpreis-Tendenz zeigt im Moment einen landesweiten Durchschnittspreis von 88,4 Euro je 100 Liter für eine Standardlieferung (3000 Liter). Das Jahrestief bei 86 Euro bleibt damit in Sichtweite.

Der Markt ist in dieser Woche wieder aufgewacht. Der leichte Preisanstieg zum Wochenbeginn hat offenbar einige Verbraucher aufgeschreckt. Auch die täglichen Medienberichte zur Zukunft der Heizung in Deutschland sorgen dafür, dass niemand das Thema aus den Augen verlieren kann.

Das Schwarm-O-Meter, das die Kaufbereitschaft nach Preisanfragen misst, bleibt daher auf der hohen Stufe. Dazu passend steigt die Zahl der Preispessmisisten. Knapp ein Drittel der Stimmen erwarten in der täglichen Lesereinschätzung höhere Heizölpreise. Vor wenigen Tagen lag dieser Anteil noch bei lediglich zehn Prozent.

Die Spannung im Ölmarkt steigt an. Der Ölpreis kann sich derzeit nicht über 75 Dollar je Barrel stabilisieren, bleibt aber über 70 Dollar. Wer demnächst ordern will, muss nichts überstürzen, sollte aber die aktuelle Entwicklung im Auge behalten. 

In jedem Fall gilt jedoch: Nichts ist billiger als Heizöl, das nicht verbrannt wird. Reduzieren Sie Ihren Verbrauch und überdenken Sie Ihre aktuelle Heizlösung, auch vor dem Hintergrund der globalen Klimakrise. Die Verbraucherzentralen halten zahlreiche Tipps und Empfehlungen bereit. 

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt an meine E-Mail-Adresse: bukold@energycomment.de

Presse-Kontakt

Tel: 04131 680 498 00

E-Mail: presse@esyoil.com

Heizölpreise-Chart vom 15. Juni 2023

Heizölpreise-Chart vom 15.Juni 2023
Deutschlandweite Durchschnittspreise vom 15 Juni 2023, pro 100 Liter (links) und 3.000 Liter (rechts). Preise inkl. MwSt.
Heizölpreise legen zu. Ölpreise springen aufwärts. US-Inflation sinkt überraschend stark. China plant Konjunkturpaket. (14.06.2023) Heizölpreise sinken nach Preisrutsch an Ölbörsen. Zinsentscheid von Fed und EZB im Fokus (13.06.2023) Ölpreise starten mit Abschlägen in die Woche. Zinspolitik, China und Saudi-Arabien im Fokus  (12.06.2023) Ölpreise fallen erneut. USA und Iran dementieren Meldung über Durchbruch bei Atomverhandlungen (09.06.2023) Ölpreise wenig verändert. Deutlicher Anstieg der Ölvorräte in den USA (08.06.2023) Heizölpreise geben zögerlich nach. Ölpreise sinken nach China-Handelsdaten und API-Bericht deutlicher (07.06.2023) Saudische Förderkürzung verpufft. Ölpreise fallen deutlich (06.06.2023) Saudis kürzen überraschend ihr Ölangebot. Preisreaktion bisher verhalten (05.06.2023)

Lesereinschätzungen der Heizölpreis-Entwicklung am

Insgesamt wurden Stimmen gezählt.

Preis fällt (0%)

Preis steigt (0%)

Unsere Leser prognostizieren eine tendenzielle Seitwärtsbewegung.