Archiv

Heizölpreise ohne Bindung an Weltmarkt

USA suchen Allianz mit Russland und Saudi-Arabien zur Rettung ihrer Ölindustrie. Rohöl extrem günstig, Heizöl nicht.

Heizölpreise unverändert hoch

Vermittlungsversuche im Rohölmarkt scheitern. Globales Ölangebot wächst trotz schrumpfender Nachfrage.

Heizölpreise: Nachfrageschwäche belastet die Ölpreise

Ölpreise weiter auf niedrigem Niveau. Corona-Krise belastet. Euro gewinnt gegenüber dem Dollar. Heizölpreise richten sich weiter abwärts.

Globale Ölnachfrage bricht ein

US-Notprogramm über 2000 Mrd. Dollar kann Rohölpreise nicht stabilisieren. Deutsche Heizölpreise unverändert hoch.

Heizölpreise steigen erneut

Fallende Rohölpreise kommen nicht beim Endkunden an. Coronakrise hinterlässt immer mehr Spuren im Heizölhandel.

Heizölpreise: Nothilfen stützen die Ölpreise

Hilfspakete der Notenbanken stützen die Ölpreise. Heizölpreise richten sich aufwärts. Hoffnungen unserer Nutzer auf erneute Preisnachlässe unverändert hoch. Heizölhändler sind stark ausgelastet.

Heizöl ist auch Hamsterware

Andere Ölprodukte gibt es im Überfluss. Dennoch soll das Rohölangebot weiter steigen. Preise fallen weltweit und heute sogar beim Heizöl.

Internationale Ölpreise erholen sich

Hoffnungsschimmer aus den USA und aus Moskau. Heizölpreise ziehen stark an.

Ölpreise auf dem Weg Richtung 20 Dollar je Barrel

Trend bei US-Lagerbeständen enttäuscht Erwartungen. Regionale Heizölpreise driften weiter auseinander.

Heizölpreise: Nachfrage im Ausnahmezustand

Verschärfte Einschränkungen des öffentlichen Lebens sowie Reise- und Produktionsausfälle verringern Ölnachfrage weiter. Ölpreise sinken. Niedrige Heizölpreise locken Käufer.

Heizölpreise halten ihr günstiges Niveau

Corona-Krise belastet die Ölpreise weiterhin. Heizölhändler sind stark ausgelastet. Heizölpreise bleiben weiter günstig.

Heizöl bleibt günstig

Notenbanken und Finanzjongleure in Panik. Ölbörsen bärisch, Aktienbörsen crashen. Rohölpreise fallen, Heizölpreise geben nach.

Heizölmarkt im Ausnahmezustand

An den Börsen herrscht nackte Panik. Öl-Trader zeigen etwas bessere Nerven. Rohölpreise steigen sogar, Heizöl auch.

Ölpreise brechen erneut ein

Trump verhängt Einreiseverbot für Europäer. Emirate erhöhen ihr Ölangebot. US-Lagerbericht zeigt einen unerwartet starken Lagerabbau.

Ölmarkt orientierungslos

Starke Preisschwankungen halten an. Saudis eskalieren im Streit mit Moskau. US-Schieferölfirmen unter Druck.

Heizöl ist wie Desinfektionsmittel, hierzulande knapp.

Die nackte Panik an den Börsen macht Pause. Der Druck ist aber noch nicht vom Kessel. Rohölpreise etwas teurer, Heizölpreise auch.

Heizölpreise auf den Spuren von 2008

Finanzcrash 2.0. Den seit Wochen blank liegenden Nerven der Finanzszene folgt durch den Ölpreiskampf der OPEC-Allianz nackte Panik. Rohölpreise implodieren. Heizölpreise folgen deutlich gebremst.

Showdown im Ölkartell

Trägt Russland Förderkürzungen mit? Brent-Rohöl fällt unter 50 Dollar je Barrel.

Heizölpreise kaum verändert

Markt wartet auf OPEC-Entscheidungen. US-Lagerbestände sinken unerwartet deutlich.

Heizölpreise tendieren abwärts

Überraschende Leitzinssenkung der US-Notenbank stützt, kann Ölpreise jedoch nicht nachhaltig anheben. Heizölpreise geben am Morgen leicht nach.

Notenbanken stoppen Fall der Heizölpreise

Zins und Geld wird wieder locker gemacht, um jedwede Schwäche der Wirtschaft zu vermeiden. Dabei wäre das effektiver Klimaschutz. Rohöl wird teurer, Heizöl auch.

Heizölpreise: Ölpreise werden von Hoffnungen gestützt

Hoffnung auf geldpolitische Unterstützung und anstehendes OPEC+ Meeting stützen. Heizölpreise ziehen mit. Kunden decken sich zu guten Kaufpreisen ein.

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

04131 68049895 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns