Unseren neuen Kommentar für den 02.12.16 finden Sie hier.


Gleiche Nachrichten, andere Richtung

Die Lage gibt Anlass zur Sorge. Das ist nicht neu. Doch während die Märkte zwei Tage lang die Umstände ignorierten und wundersame Preisbewegungen vollzogen, nehmen sie diese Lage nun ernst. Die Preise steigen wieder. Ob die Gegenbewegung zum Preisanstieg seit Mitte November damit ein Ende gefunden hat, sollte sich heute zeigen.

Wir können die gleichen Nachrichten wie gestern benennen. Venezuela, kalte Temperaturen im Nordosten der USA, Irak und eine nach Quotentreue ringende OPEC. Doch in allen Fällen liest sich der Inhalt heute schärfer.

In Venezuela wurden auf Grund des Generalstreiks Teile der Ölindustrie lahmgelegt. Das Land kann nun vertraglich festgelegte Mengen nicht liefern. Das betrifft in erster Linie die USA. Dort treffen diese Fehlmengen auf eine frostige Atmosphäre. Es ist kalt im Nordosten und die Vorräte sind knapp. Was anders als Preisanstieg sollte die Folge sein?

Im Irak kochen die Emotionen hoch. Haben die Kontrolleure etwas Substanzielles gefunden, das George Bush als Startsignal für seinen Krieg reicht? Saddam Hussein geht auf alle Fälle in eine offensive Abwehrstellung. Diese Haltung schafft alles andere als Vertrauen, dass der Krug des Krieges vorübergehen wird.

Die sehr ambivalent zu verwendenden Vorgänge innerhalb der OPEC werden heute negativ interpretiert. Während gestern der Ruf einiger Mitgliedsstaaten nach Erhöhung ihrer Quoten preisdrückend wirkte, sorgt heute der Versuch der Führung, die Quotenuntreue in den Griff zubekommen, für Preisanstieg.

Noch befinden sich die Preise in einer Art Suchzustand. Hoch oder runter? Die Vorgaben sehen aber schlecht aus. Die Wahrscheinlichkeit für hoch ist deutlich größer als diejenige für runter.

Der Gasölpreis steigt heute Morgen etwas an. Mit 227,50$ pro Tonne befindet er sich knapp über der gestrigen Handelsspanne.

Unser Heizölpreis zog gestern an. Heute Morgen steht er still. Für ihn gilt die gleiche Aussage über die Wahrscheinlich zur Frage hoch oder runter wie oben.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen