Unseren neuen Kommentar für den 17.01.19 finden Sie hier.


Heizölpreise: Erste Freigabe deutscher Ölreserven

Internationaler Markt

Nachdem China bereits die Ölimporte aus dem Iran zurückfuhr, bezieht es nun auch kein US-Öl mehr. Mit Spannung wird jetzt erwartet, ob nach Indien weitere Ausnahmen der US-Sanktion gegen den Iran gewährt werden. Diese Hoffnung spiegelt sich heute Morgen in den Preisen, die nach dem gestrigen Anstieg wieder sinken.

Rosneft, der größte Ölproduzent Russlands, baut seine Ölförderung weiter aus. Im Mai lag die Produktion noch bei 4,26 Mio. Barrel pro Tag. Im September wurde sie auf 4,44 Mio. Barrel pro Tag angehoben. Sie kann zum Ende des Jahres noch weiter gesteigert werden. Die Gesamtförderung Russlands hat mit 11,36 Mio. Barrel pro Tag ein neues Hoch erreicht. Diese Rekordmenge soll aber gemäß des wirtschaftlichen Entwicklungsplans Russlands nicht über 12 Mio. Barrel pro Tag getrieben werden.

Aufgrund der steigenden Ölfördermengen auf dem Weltmarkt zieht Saudi-Arabien in Betracht, die Produktion der OPEC zu reduzieren. Die hohen Ölbestände verbunden mit dem Anstieg in der Produktion könnten zu einem Überangebot auf dem Markt führen.

Die erhöhten Lagerbestände werden jedoch durch den Rückgang der Ölförderung Venezuelas und die Sanktionen gegen den Iran dringend gebraucht. Daher gibt es Stimmen, die für eine Aufrechterhaltung, wenn nicht sogar für eine Erhöhung der Produktion plädieren.

Auf den Aktienmärkten fallen die Preise nach dem gestrigen Anstieg wieder. Sie befinden sich aber immer noch über dem Preis des Vortags. Die US-Rohölsorte WTI (Western Texas Intermediate) steigt auf 66,62 Dollar je Barrel , das Barrel Brent wird zu 76,28 Dollar gehandelt. Der Preis für eine Tonne Gasöl hatte sich nach einem kurzzeitigen Sprung auf 706,25 Dollar je Tonne, wieder beruhigt. Mit 702,75 Dollar je Tonne liegt der Preis trotzdem über dem gestrigen Wert. Der Euro ist mit 1,1367 schwächer und der Dollar mit 0,8795 dementsprechend stärker geworden. Die Pfeile markieren die Veränderungen zum Vortag.

Nationaler Markt

Der Höhenflug der Heizölpreise setzt sich fort. Der durchschnittliche Preis liegt heute Morgen bei 86,59€/100l bei einer Abnahmemenge von 3000l, wie der aktuellen Heizölpreis-Tendenz zu entnehmen ist. Grund für die gestiegenen Preise ist die Preisentwicklung im Süden Deutschlands. Die Ölzufuhr über den Wasserweg ist durch die niedrigen Pegelstände auf dem Rhein weiterhin blockiert. Im Süden und Westen des Landes gibt es Engpässe, welche den Preis in die Höhe treiben. Käufer aus dem Norden des Landes bleiben davon verschont und können sich über die im Vergleich günstigeren Preise freuen.
Im Binnenmarkt haben sich starke Preisunterschiede entwickelt. Während in Hamburg der durchschnittliche Preis bei 76€ liegt, kommen auf Käufer aus Stuttgart Preise von 98€ im Schnitt zu.
Der EBV (Erdölbevorratungsverband), welcher die Kontrolle über die deutschen Ölreserven besitzt, reagiert und gibt bereits Benzin und Diesel für die öffentliche Infrastruktur frei. Für den privaten Heizölgebrauch wurde bisher kein Öl freigegeben, allerdings soll diese Maßnahme bereits den Markt stabilisieren.
Das Schwarm-O-Meter für Heizöl meldet eine mittlere Kaufbereitschaft. Die Hälfte der Kunden glauben, laut unserer Lesereinschätzung, momentan an sinkende Preise.
Den Luxus des Spekulierens können sich lediglich Käufer erlauben, die in naher Zukunft nicht auf einen Kauf angewiesen sind. Die mittlere Kaufbereitschaft setzt sich daher durch Käufer zusammen, die aufgrund von heimischer Ölknappheit gezwungen sind, Öl zu kaufen.
Die Preistrends verschaffen auch kaum Hoffnung auf geringere Preise. Abwärts weist nur die 10 Jahresansicht, alle anderen kurzfristigen Darstellungen zeigen einen Aufwärtstrend. Dabei befinden sich die Preise oftmals an der Spitze des Trendkanals.
Daher unser Rat an Unentschlossene: Wenn Sie Heizöl benötigen, sollten Sie sich schnellstmöglich eindecken, bevor der Preis weiter in die Höhe treibt. Länger werdende Lieferfristen sollten zudem beachtet werden.
Um weiter spekulieren zu können oder um den besten Moment für den Kauf abzupassen, ist es unerlässlich, den genauen Stand des Heizöls im heimischen Tank im Auge zu behalten. Der esyoil e-Peilstab kann Ihnen dabei behilflich sein und versorgt Sie mit einem genauen Füllstand.
Im Übrigen sind wir der Meinung, dass wir alle verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen entwickeln müssen, um zukunftsfähig zu sein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: moritz.spreckelsen@esyoil.com
Heizölpreise-Chart vom
Heizölpreis Trend Chart

Presse-Kontakt

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

0800 747 5005 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns