Unseren neuen Kommentar für den 15.05.21 finden Sie hier.


Heizölpreise: Weiterer Anstieg wahrscheinlich

Internationaler Markt

Die Ölpreise schwanken wie die Gemütslage der Trader an ICE und NYMEX. Beschäftigen sich die Händler mehr mit den gegenwärtigen Realitäten, macht das die Notierungen weicher. Konzentrieren sie sich hoffnungsvoll auf eine Zukunft, in der Covid-19-Impfstoffe dafür gesorgt haben, dass ein Großteil der Weltbevölkerung immunisiert ist und die Wirtschaft sich nach der Pandemie wieder erholt, klettern die Notierungen weiter.

In den USA zeichnet sich eine weiter geschwächte Ölnachfrage ab. Das gehört in den Bereich der gegenwärtigen Realitäten und ist bedeutsam, weil das Land zu den größten Ölverbrauchern weltweit gehört. Das American Petroleum Institute (API) berichtete gestern in den späten Abendstunden, dass die Ölbestände in der abgelaufenen Berichtswoche erneut gestiegen sind. Besonders bei Benzin scheint die Nachfrage deutlich zurückgegangen zu sein. Der Branchenverband API spricht von Lageraufbauten in Höhe von 6,4 Millionen Barrel. Analysten hatten mit einer Zunahme um 2 Millionen Barrel gerechnet. Sollten die offiziellen Zahlen des Department of Energy (DOE) diese Vorlage heute Nachmittag bestätigen, so wäre das ein klar preisdämpfender Impuls für die Ölpreise. Ob dieser sich dann durchsetzen kann, bleibt allerdings abzuwarten.

Die Marktteilnehmer werden sich heute gedanklich der EZB-Sitzung am Donnerstag zuwenden. Die EZB wird bei ihrer monatlichen Ratssitzung über ihre Geld- und Zinspolitik entscheiden. Viele Marktteilnehmer erwarten, dass die EZB im Angesicht der zweiten Pandemiewelle ihre Geldschleusen weiter öffnen und das Anleihenkaufprogramm erneut ausweiten wird. Das könnte einen stützenden Effekt ausüben.

Auch wenn die positive Stimmung in Bezug auf die Hoffnung spendenden Covid-19-Impfstoffe eigentlich eingepreist ist, so ist dennoch von dieser Seite jede Erfolgsmeldung potenziell preistreibend, wenn sie nur stark genug von den Tradern gewertet wird. Aber auch negative Nachrichten im Zusammenhang mit den Impfungen - etwa bislang nicht bekannte Nebenwirkungen - können die Märkte jederzeit durcheinanderbringen.

Nachdem sich die Notierungen an den Ölbörsen gestern weicher zeigten, ziehen sie heute Morgen deutlich an.

Das Barrel der US-Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) kostet zurzeit 46,15 Dollar . Die Nordseesorte Brent steht bei 49,44 US-Dollar das Barrel. Eine Tonne Gasöl wird zu 406,00 Dollar gehandelt. Der US-Dollar ist heute Morgen für 0,8241 Euro zu haben. Damit kostet der Euro 1,2132 Dollar . Die Pfeile zeigen die Veränderung der Preise im Vergleich zum Handelsauftakt des Vortages an.

Nationaler Markt

Die Heizölpreise haben in den letzten beiden Wochen einen steilen Anstieg durchlaufen, der heute Morgen ein wenig ins Stocken geriet. Die 3-Monatsansicht der aktuellen Heizölpreis-Tendenz zeigt dies. Doch es ist damit zu rechnen, dass die bevorstehende CO2-Steuer weiter eingepreist wird.

Zunächst hatten steigende Ölpreise auf dem internationalen Markt die Heizölpreise im Binnenland aufwärtsgezogen. Jetzt macht sich der in Deutschland bevorstehende CO2-Aufschlag bemerkbar. Er wird bereits spürbar eingepreist. Die meisten Heizölkunden haben die Hoffnung verloren, dass sie in diesem Jahr noch günstiger bestellen können. Wer den Tank füllen möchte, wartet nicht mehr. Das Schwarm-O-Meter für Heizöl zeigt eine hohe Kaufbereitschaft. Es misst die tatsächlich aufgegebenen Bestellungen nach einer Preisanfrage. In der Lesereinschätzung erwarten weniger als die Hälfte der Befragten künftig sinkende Preise.

Die Heizölpreistrends zeigen sich nur noch auf längere Sicht freundlich. Im kurz- und mittelfristigen Zeitraum (3-Monats- und 6-Monatsansicht) sind die Trendkanäle hingegen steil aufwärtsgerichtet. Doch mehr noch als diese Aussichten zählt derzeit das Wissen um die bevorstehende Steuererhöhung.

Der Rat an alle Unentschlossenen lautet: Wer jetzt Heizöl bestellt, der spart an der Mehrwertsteuer. Das ist sinnvoll, wenn Sie noch in diesem Jahr beliefert werden - vor Inkrafttreten der Steuererhöhung.

Spartipp: Wir weisen darauf hin, dass fossile Energieträger ab dem 1.1.2021 mit einem CO2-Aufschlag belegt werden. Für Heizöl beträgt er gut 8 Cent pro Liter. Darüber hinaus wird die Mehrwertsteuer wieder auf 19 Prozent angehoben. Insgesamt ist eine Preiserhöhung von 9 Cent pro Liter zu erwarten. Für eine 3.000 Liter Bestellung ergibt sich ein Mehrpreis von 270 Euro. Planen Sie also Ihren Heizölkauf vorausschauend und behalten Sie die Lieferfristen im Blick! Für Lieferungen bis zum 31.Dezember 2020 entfallen CO2-Aufschlag und Mehrwertsteuererhöhung.

Um gute Kaufzeitpunkte optimal nutzen zu können, sollten Sie genau wissen, wie viel Platz in Ihrem Tank ist. Unser e-Peilstab plus hilft Ihnen dabei. Mit ihm messen Sie den Füllstand Ihres Heizöltanks jederzeit einfach per Knopfdruck.

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass wir alle verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen entwickeln müssen, um zukunftsfähig zu sein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: ClaudiaLohse@esyoil.com
Heizölpreise-Chart vom
Heizölpreis Trend Chart

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

04131 68049895 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns