Unseren neuen Kommentar für den 03.08.21 finden Sie hier.


Heizölpreise zurück im Aufwärtstrend

Internationaler Markt

Die Preisdelle währte nur einen Tag, denn die Ölpreise legten am Freitag wider Erwarten zu. Weder die schwachen Aktienmärkte noch der immer weiter steigende Dollar konnten Brent-Rohöl lange im Minus halten. Am Nachmittag sprangen die Ölpreise plötzlich ins Plus. Der Auslöser ist unklar. Möglicherweise waren es Marktkommentare von Bankanalysten.

Die Verhandlungen des Westens mit dem Iran kommen unterdessen nicht vom Fleck. Letzte Woche wurde wie erwartet der Hardliner Raisi zum neuen Präsidenten gewählt. Aussichtsreiche Gegenkandidaten hatte das Regime gar nicht erst zur Wahl zugelassen. Nun pausieren die Gespräche für zehn Tage. Raisi steht auf der Sanktionsliste des USA, was die Gespräche nicht gerade erleichtern dürfte.

Trotzdem stehen die Chancen nicht schlecht, dass es im Laufe der nächsten Monate zur Einigung kommt. Zumindest Teheran setzt darauf und lagert immer mehr Öl auf Tankern. Viele davon liegen vor ostasiatischen Häfen vor Anker und könnten die Zielmärkte umgehend versorgen. Insgesamt befinden sich knapp 80 Mio. Barrel Öl in den Schiffen. Sollte der Deal jedoch platzen, müssten die Mengen wie bisher mit hohen Rabatten nach China verkauft werden. Peking ignoriert die US-Sanktionen weitgehend.

Die Zahl der aktiven Ölbohranlagen in den USA legte in der letzten Woche um 8 auf 373 Anlagen zu. Das ist zwar der höchste Stand seit April 2020, liegt aber immer noch deutlich unter dem Niveau von 2019. Immer mehr Stimmen erwarten daher erst im kommenden Jahr eine Investitionsoffensive der Schieferölfirmen. Trotz der aktuell hohen Preise bleibt die Branche im Moment vorsichtig.

Der Preisoptimismus der Trader ist daher ungebrochen: Die Normalisierung des Lebens auf der Nordhalbkugel treibt den Ölverbrauch nach oben; die OPEC hält den Markt weiter knapp; die Hurrikan-Saison beginnt und die Iranverhandlungen kommen nicht voran. Eine Mischung, die Ölpreise von 80 Dollar je Barrel möglich macht. Die Zahl der Wetten auf steigende Ölpreise stieg daher zuletzt deutlich, wie die Ölbörsen am Freitag meldeten.

Heute Morgen legen die Ölpreise erst einmal leicht zu. Die US-Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) steht bei 71,91 US-Dollar je Barrel . Die Nordseesorte Brent kostet 73,75 US-Dollar je Barrel . Rotterdamer Gasöl notiert bei 593,50 Dollar je Tonne . Der US-Dollar ist 0,8419 Euro wert . Damit steht der Euro bei 1,1872 Dollar . Die Pfeile zeigen die Veränderung der Preise im Vergleich zum Handelsauftakt am Freitag.

Nationaler Markt

Die Preisschwäche dauerte nur einen Tag. Heute Morgen müssen schon wieder über 68 Euro je 100 Liter für eine Standardlieferung (3000 Liter) gezahlt werden, so die Heizölpreis-Tendenz. Hohe Rohölpreise und ein starker Dollar sind die Ursachen.

Die Bestellmengen erreichten am Freitag nur ein durchschnittliches Niveau. Unklar ist, ob das der Hitzewelle oder den hohen Preisen geschuldet war. Oder der Hoffnung auf weiter fallende Preise: Der Anteil der Preisoptimisten sprang zum Wochenschluss auf 71%, so die letzte Lesereinschätzung. Zwei Tage davor waren es nur 50%.

Das Schwarm-O-Meter für Heizöl, das die Kaufbereitschaft nach Preisanfragen misst, verharrt seit Wochen auf der mittleren Stufe.

Der Kaufdruck scheint also eher gering zu sein. Viele warten ab, ob sich eine günstigere Gelegenheit ergibt. Das könnte vergeblich sein, denn die Preiskurven drohen heute erneut nach oben aus den Preiskorridoren auszubrechen.

Was also tun? Die Gesamtlage ist seit Wochen unverändert. Die Ölpreise steigen, ohne dass es klare Anzeichen für eine Trendumkehr gäbe. Abwarten bleibt riskant.

Wenn Sie die Heizölpreisentwicklung optimal ausnutzen wollen, sollten Sie aber in jedem Fall genau wissen, wie viel Platz in Ihrem Tank ist. Der esyoil e-Peilstab plus hilft Ihnen dabei. Mit ihm können Sie Ihren nächsten Heizölkauf noch besser planen.

Doch nichts ist billiger als eingespartes Heizöl: Entwickeln Sie verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen, um Ihre Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Klarstellung: Es gibt immer wieder Missverständnisse über die Zukunft der Ölheizung. Daher der Hinweis, dass das Heizen mit Öl durch den Gesetzgeber nicht verboten wurde, auch nicht ab 2026. Ab diesem Stichjahr müssen neue Ölheizungen mit einem regenerativen Anteil ausgestattet sein, beispielsweise mit Solarkollektoren für die Erwärmung von Brauchwasser. Weitere Informationen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: SteffenBukold@esyoil.com
Heizölpreise-Chart vom
Heizölpreis Trend Chart

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

04131 68049895 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns