Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Wer wird denn gleich in die Luft gehen?

Plötzlich ging der Dollar ab wie eine Rakete. Es ist eine Menge spekulative Energie gegen den Euro im Spiel. Aktienmärkte und der Ölpreis brachen ein. Es wird kolportiert, dass man nicht an die Rettung Griechenlands glaubt, also weiter auf Pleite setzt, und dass die chinesische Wirtschaft weniger gut läuft als erwartet. Die Griechenlandwette treibt den Dollar seit Wochen. Sie ist kein Grund, gleich in die Luft zu gehen. Daten aus China haben immer etwas Mystisches, weil sie kaum überprüfbar sind. Im Irrenhaus der Spekulation können sie zu Übersprunghandlungen führen. Immerhin stellen die Daten die Idee von der globalen Wirtschaftslokomotive in Frage. Rasant wird es beim Dollar üblicherweise, wenn anderweitig Gefahr im Verzug ist. Sollten Finanzjongleure etwa Angst bekommen, weil ihnen ihre Übertreibungen bewusst werden? Das ist kaum vorstellbar. Die Finanzindustrie hat sich ein scheinbar sicheres Nest aus ungedeckter Erst- und politischer Rückversicherung gebaut, das ihr Flügel verleiht. Wahrscheinlich hat sie gestern nur das Fliegen vergessen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Konjunkturoptimismus
Spekulanten wollen hohen Ölpreis
Nachfrage steigt moderat
IEA, EIA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010
Atomstreit mit dem Iran

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Hohe US-Lagerbestände
Nachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl
Drohende Betrugsklagen gegen Investmentbanken
Sorge um Stabilität des Finanzsystems

Unsere Heizölpreise geben nach. Verglichen mit dem Preisrutsch an den Ölbörsen ist der Rückgang gering. Er wird vom sprunghaft steigenden Dollar gebremst. Erneut keimt die Hoffnung auf, dass sich der hartnäckige Ölpreisanstieg als Irrtum entpuppt und ein Ende oder sogar eine Wende findet. Die Aufstellung der Finanzindustrie spricht dagegen. Derzeit teilen wir die Hoffnung nicht. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen