Archiv

Heizölpreise im Corona-Fieber

Weltwirtschaft kennt schlimmere Viren. WHO sieht Gefahren aber keinen globalen Isolationsbedarf. An Rohölpreisen wird gerüttelt. An Heizölpreisen auch.

Heizölpreise drehen wieder nach unten

Wachsende Rohölbestände in den USA und WHO-Beratungen zum Corona-Virus stoppen Preiserhöhung

Ölpreise steigen wieder

Brent-Rohöl wieder über 60 Dollar je Barrel. Fallende Lagerbestände und Libyen-Krise stützen. Ist das Corona-Virus schon eingepreist?

Heizölpreise sehen rot

Corona-Virus beherrscht die Ölpreisbildung. Vollkommen abwegig ist das nicht. Rohölpreise steigen. Heizölpreise fallen.

Heizölpreise: Angst vor Corona-Virus - Heizölpreise im freien Fall

Corona-Virus drückt die Ölpreise extrem. Heizölpreise ziehen mit. Heizölkunden sichern sich Schnäppchenpreise.

Heizölpreise: Das Ende der Talfahrt?

Corona-Virus nach wie vor im Mittelpunkt. Aber fallende Lagerbestände in den USA und Exportausfälle in Libyen stoppen Abwärtstrend.

Heizölpreise sacken weiter ab

Nachfragesorgen in China und das globale Überangebot drücken Brent-Rohöl Richtung 60 Dollar.

Heizölpreise sinken auf Tiefststand 2020

Trader sehen gute Marktversorgung, die Produktionsrückgang in Libyen ausgleichen kann. Ölpreise geben weiter etwas nach. Heizölpreise verbraucherfreundlich.

Heizölpreise wieder auf Spur

Unterbrechung der libyschen Ölversorgung zeigt keine Wirkung mehr. Rohölpreise fallen. Heizölpreise auch.

Heizölpreise: Libyen rückt wieder in den Fokus

Produktionsausfälle stützen die Ölpreise. Heizölpreise gehen mit. Hoffnungen unserer Nutzer auf erneute Preisnachlässe unverändert hoch.

Heizölpreise geben erneut nach

Internationale Ölmärkte dümpeln vor sich hin. Deutscher Heizölmarkt sehr aktiv.

Heizölpreise nah am 12-Monats-Tief

Handelsabkommen zwischen USA und China abgehakt. Überversorgung des Ölmarkts bleibt Thema. Rohöl- und Heizölpreise kaum verändert.

Heizölpreise bleiben schwach

Ernüchterung über US-China Handelsabkommen. US-Ölförderung wächst unverdrossen.

Heizölpreise wieder günstiger als im Vorjahr

Eskalation mit Iran abgehakt. Überversorgung des Ölmarkts erreicht Börse. Rohölpreise fallen. Heizölpreise auch.

Heizölpreise: Abwärtslauf der Heizölpreise setzt sich fort

Ölpreise geben weiter nach. Heizölpreise auf gutem Niveau. Hoffnungen unserer Nutzer auf weiter sinkende Heizölpreise hoch.

Heizölpreise sinken erneut

Iran-Krise ohne Folgen für die Ölversorgung. Beide Seiten um Deeskalation bemüht. Trader nach steilem Preissturz abwartend.

Heizölpreise sind über den Berg

Eskalation mit dem Iran zunächst gebannt. Rohölpreise rauschen abwärts. Heizölpreise folgen.

Heizölpreise ziehen nach Irans Vergeltungsschlag an

Iran greift Militärbasen im Irak an. Ölpreise steigen und nehmen die Heizölpreise mit.

Heizölpreise fallen deutlich

Lage am Persischen Golf weiterhin brisant, aber bislang ohne greifbare Folgen für den Ölmarkt.

Heizölpreise: Geopolitische Risiken treiben Ölpreise weiter aufwärts

Krise im Nahen Osten spitzt sich zu. Ölpreise steigen weiter an. Heizölpreise ziehen mit. Unsere Kunden sichern sich mit Heizölkauf ab.

Eskalation im Irak

Dramatischer Start ins neue Jahr. Ölpreise nach Luftangriff auf höchstem Stand seit September.

Heizölpreise etwas tiefer

Ölmarkt wirkt gemäßigt bullisch. Prognostizierte Überversorgung ist noch kein Thema. Rohölpreise dennoch abwärts. Heizölpreise auch.

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

04131 68049895 (Mo–Fr, 10–15 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns