Unseren neuen Kommentar für den 31.07.21 finden Sie hier.


Heizölpreise: Eine Börsenlaune macht sie attraktiv

Internationaler Markt

Der Ölmarkt erlebt einen Crash-Moment. Gestern brachen die Notierungen im Schnitt um sieben Prozent ein. Es war der größte Rückgang der letzten zehn Monate. Dass er direkt nach dem Beschluss der OPEC-Allianz über eine kontinuierliche Produktionserhöhung ab August auftritt, macht diese als Ursache verdächtig. Folgerichtig wirkt der Zusammenhang aber nicht, denn der Ölmarkt wird nach Lage der Dinge trotz der zusätzlichen Ölmengen knapp versorgt bleiben.

Naheliegender ist es, den Grund des Crashs in der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie zu suchen. Die derzeit vorherrschende Delta-Variante des Virus breitet sich rasend schnell aus, auch in Ländern mit einer guten Durchimpfung der Bevölkerung wie den USA und Großbritannien.

Besonders belastet wird das Stimmungsbild der Finanzjongleure in dieser Situation durch die Rücknahme aller Corona-Beschränkungen im Vereinigten Königreich. Erneute harte Einschränkungen des öffentlichen Lebens mit Konsequenzen für die Ölnachfrage erscheinen damit unabwendbar. Die USA gaben bereits eine verschärfte Warnung für Reisen nach Großbritannien heraus.

Der Einbruch der Ölpreise sollte also eher als Folge einer Gefühlsduselei denn als Ergebnis einer Kalkulation über Angebot und Nachfrage verstanden werden. Das gibt ihm einen temporären Charakter. Andererseits darf konstatiert werden, dass Börsengeschehen keineswegs die Abbildung des perfekten Markts ist, wie in den Wirtschaftswissenschaften gerne behauptet wird. Psychologie spielt sehr wohl eine gewichtige Rolle im börslichen Weltverständnis. Das Ende der unangekündigten Exkursion der Ölpreise ist durchaus offen.

Heute Morgen haben die Börsen den Rückzug zum gestrigen Vorstoß angetreten. Die Notierungen steigen wieder. Das betrifft nicht nur Futures auf Öl, sondern auch Aktienkurse. Das Ende der hohen Dynamik ist damit sicher festgestellt. Die Richtung ist allerdings noch nicht endgültig fixiert.     

Das Barrel WTI (West Texas Intermediate) wird aktuell zu 67,21 Dollar das Barrel Brent zu 69,73 Dollar gehandelt. Die Tonne Gasöl kostet 565,00 Dollar. Der US-Dollar kostet 0,8488 Euro. Damit kostet der Euro 1,1778 Dollar. Die Pfeile hinter den Zahlen geben die Veränderung zum Handelsauftakt des Vortages an.  

Nationaler Markt

Die Heizölpreise brechen ein, wie der aktuellen Heizölpreis-Tendenz zu entnehmen ist. Sie folgen damit den internationalen Börsen. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Erscheinung mit kurzer Halbwertzeit. Den Trendkanal im kurzfristigen Zeitbereich kann sie immerhin verändern. Er weist nun seitwärts.

Der Binnenmarkt für Heizöl springt als Folge des Preiseinbruchs an. Heizölbestellungen fliegen plötzlich herein. Die Hoffnung auf fallende Preise steigt ebenfalls. Sie bleibt aber sehr volatil. Unser Schwarm-O-Meter für Heizöl, das die Käufe der Kunden ins Verhältnis zu ihren Preisanfragen setzt, und die Lesereinschätzung zur Preisentwicklung zeigen die Befindlichkeit der Kunden entsprechend an. Das eine steht auf hohem Niveau für die Kaufintensität, das andere auf einem starken Mehrheitswert für die Erwartung an tiefere Heizölpreise.

Die Trendkanäle für die Heizölpreisentwicklung lassen einen Funken Preiszuversicht leuchten. Im sehr kurzen Zeitbereich liegt nun ein Seitwärtstrend vor. Die weiteren kürzeren Zeitbereiche behalten ihre Aufwärtstrends. Die Abwärtstrends der langen Zeitbereiche werden Jahr für Jahr durch die Erhöhung der CO2-Steuer verbogen.

Das mathematische Tiefpreissystem gibt für den Westen Deutschlands und das Rhein-Main-Gebiet Kaufsignale.

Unser Rat an alle Unentschlossenen lautet: Decken Sie sich ein. Der Moment ist günstig.

Klarstellung: Seit einiger Zeit nehmen wir Missverständnisse der öffentlichen Meinung über die Zukunft der Ölheizung wahr. Deshalb möchten wir darauf hinweisen, dass das Heizen mit Öl durch den Gesetzgeber nicht verboten ist, weder jetzt noch in Zukunft und auch nicht ab 2026. Ab dem Jahr müssen neue Ölheizungen lediglich mit einem regenerativen Anteil ausgestattet sein, beispielsweise mit Solarkollektoren für die Erwärmung von Brauchwasser. Weitere Informationen

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass wir alle verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen entwickeln müssen, um zukunftsfähig zu sein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com
Heizölpreise-Chart vom
Heizölpreis Trend Chart

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

04131 68049895 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns