Unseren neuen Kommentar für den 15.10.19 finden Sie hier.


Heizölpreise pendeln sich ein

Internationaler Markt

Augen und Ohren der Trader sind derzeit voll und ganz auf die Situation rund um die Angriffe auf die saudi-arabischen Ölraffinerien Abkaik und Churais gerichtet. Vorläufig scheinen die Ölpreise ihren Peak in der Krise gefunden zu haben. Nach dem Aufwärtssprung vom Wochenbeginn legten sie bis Dienstagmittag noch etwas zu. Meldungen über eine schnelle Wiederherstellung der saudischen Fördermengen ließen die Ölpreise jedoch am Nachmittag einbrechen. Es folgten starke Schwankungen, am Ende gingen die Ölfutures auf deutlich niedrigerem Niveau aus dem Handel.

Abkaik ist die größte Raffinerie in Saudi-Arabien, an die zahlreiche Ölfelder angeschlossen sind. Die Sorge, dass wegen der Zerstörung erhebliche Mengen dem internationalen Markt über einen längeren Zeitraum fehlen könnten, hatte die Preise an den Ölbörsen rasant aufwärts getrieben. Durch die jüngsten Nachrichten macht die Situation einen kontrollierbareren Eindruck, was die Trader zumindest zunächst beruhigt. Die Saudis rechnen damit, die fehlenden Fördermengen aus eigner Kraft ersetzen zu können. Bis Ende September soll mit Hilfe von Lagerbeständen sowie durch eine Steigerung der Ölproduktion an Offshore Ölfeldern und Anlagen die bisherige Kapazität wiederhergestellt sein. Bis Ende November plant man, den Förderumfang auf 12 Millionen Barrel täglich ausgebaut zu haben.

Auch wenn die Aussagen der Saudis heute für Beruhigung sorgen, bleibt abzuwarten, ob sie ihr Vorhaben genau so umsetzen können. Ein Augenmerk bleibt zudem auf der politischen Entwicklung der Lage. Eine militärische Eskalation würde die Ölpreise erneut in die Höhe treiben.

Die US-Ölbestandsdaten des Branchenverbandes American Petroleum Institute (API) fielen gestern in den späten Abendstunden preisdämpfend aus und unterstützten damit den Abgang der Ölpreise. Sie dürften dennoch in dieser Woche Hintergrundmusik bleiben. Die offiziellen Zahlen des Department of Energy (DOE) folgen heute um 16.30 Uhr.

Die Notierungen an den Ölbörsen starten heute Morgen wesentlich weicher als gestern früh. Sie bewegen sich zunächst in enger Spanne. Mit Preisschwankungen ist abhängig von der weiteren Entwicklung im Nahen Osten dennoch zu rechnen. Das Barrel der US-Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) kostet zurzeit 59,05 Dollar . Die Nordseesorte Brent steht bei 64,51 US-Dollar das Barrel. Eine Tonne Gasöl wird zu 612,75 Dollar gehandelt. Der US-Dollar ist heute Morgen für 0,9035 Euro zu haben. Damit kostet der Euro 1,1065 Dollar . Die Pfeile zeigen die Veränderung der Preise im Vergleich zum Handelsauftakt des Vortages an.

Nationaler Markt

Die Heizölpreise beenden ihre Kletterpartie und lassen Druck aus dem Kessel. In der aktuellen Heizölpreis-Tendenz zeigt sich ein Abgang, der heute früh gut ein Viertel des Preissprunges wettmacht. Nach dem Anstieg, der gestern in ein neues Jahreshoch mündete, setzt sich aktuell eine Preiskorrektur durch.

Um 12 Prozent waren die Preise binnen kürzester Zeit in die Höhe geschnellt. Damit legten sie im Vergleich zu Freitag rund 8 Euro je 100 Liter zu (bundesweiter Durchschnittspreis). Auslöser waren Angriffe auf zwei Raffinerien in Saudi-Arabien am Wochenende. Das Ereignis schürte am internationalen Ölmarkt Ängste vor einer massiven Versorgungsknappheit. Heizölkunden reagierten zunächst mit einer Flut an Bestellungen, um sich vor weiter steigenden Preisen abzusichern. Das legte sich am Dienstag und auch heute agieren die Kunden zunächst abwartend. Das Schwarm-O-Meter für Heizöl steht lediglich auf einem mittleren Wert für die Kaufbereitschaft. Es setzt die Anfragen für Heizöl ins Verhältnis zu den tatsächlich aufgegebenen Bestellungen. In der Lesereinschätzung ist die Hoffnung auf sinkende Preise in sich zusammengefallen und liegt bei 56 Prozent. Das ist ein äußerst schwacher Mehrheitswert.

Die Preistrends haben sich in allen für Käufer relevanten Zeitabschnitten aufwärts gestellt. Von der zuversichtlichen Stimmung, die sie noch in der vergangenen Woche versprühten, ist nichts übrig geblieben. Insbesondere die kurzfristige 3-Monatsansicht weist einen steilen Trendkanal auf.

Der Rat an alle Unentschlossenen lautet: Lediglich Kunden, die dringend Heizöl benötigen, sollte jetzt bestellen. Wer warten kann, sollte die Lage beobachten.

Um gute Kaufzeitpunkte optimal nutzen zu können, sollten Sie genau wissen, wie viel Platz in Ihrem Tank ist. Unser e-Peilstab plus hilft Ihnen dabei. Mit ihm messen Sie den Füllstand Ihres Heizöltanks jederzeit einfach per Knopfdruck.

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass wir alle verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen entwickeln müssen, um zukunftsfähig zu sein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: ClaudiaLohse@esyoil.com
Heizölpreise-Chart vom
Heizölpreis Trend Chart

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

04131 68049895 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns