Unseren neuen Kommentar für den 12.05.21 finden Sie hier.


Heizölpreise im x-ten Langzeittief

Internationaler Markt

Hurrikan Laura drängte sich auf der großen Bühne einen kurzen Moment vor Corona. Das ließ die Pandemie nicht lange geschehen. Sie zog die öffentliche Aufmerksamkeit mit steigenden Fall- und Todeszahlen in einigen Ländern erneut an sich, während die Schadensrate des Wetterereignisses als übersichtlich wahrgenommen wurde. Ganz so glimpflich verabschiedete sich Laura aber nicht. Der Umfang der Schäden konnte noch nicht in Gänze ermittelt werden und die Wiederinbetriebnahme der Ölanlagen lässt auf sich warten. Sie wird eine Angebotsdelle hinterlassen.

Aber was ist das Ölangebot in dieser Zeit gegen die Ölnachfrage? Es ist das kleinere Übel, zumindest für die Ölindustrie. Für Lobbyisten der Stromindustrie und assoziierte Anlagenbauer bleibt es auch in der mittlerweile reduzierten Form eine Bedrohung ihrer Expansionsinteressen. Zumal sie mit den günstigen Preisen des öligen Wettbewerbs nicht mithalten können. Es bedarf schon des regulativen Staatseingriffs, um diesen Nachteil zu dämpfen. Dessen können sich die Stromverfechter seit der Ökonomisierung des Klimawandels immerhin gewiss sein.

Die fehlende Ölnachfrage ist das größere Übel der Öl- und Finanzindustrie. Für die einen sind es schlicht Absatzverluste in bedrohlichem Ausmaß. Für die anderen ist es das Zeichen einer schrumpfenden Ökonomie. Spätestens hier sitzen sie in einem Boot mit der Stromindustrie. Alle wollen Wachstum sehen. Bei der Mast des allgemeinen Geschäftsklimas spielt das Klima nur eine untergeordnete Rolle. Als Mittel zur Durchsetzung von Wettbewerbsvorteilen hat es dagegen Hochkonjunktur. In seinem Namen wird gelogen, betrogen und die Erde in einem noch größeren Ausmaß umgegraben als bisher. Zu erkennen ist das am exponentiellen Wachstum des Ressourcenverbrauchs.

Ölnachfrage und Wirtschaftswachstum können die Erwartungen in Zeiten von Corona nicht befriedigen, den Wunsch nach Klimarettung schon. Auf dem gegenwärtigen Wirtschaftsniveau wird das Klima sicher nicht in den vorindustriellen Zustand zurückgeführt, es wird aber weniger geschädigt als durch eine entfesselte Technisierung in seinem Namen. Das Paradoxon der Geschichte ist, dass wir bis heute nicht wissen, wie bedrohlich Corona im prosperierenden Teil der Welt tatsächlich ist. Hierzulande hat es aus medizinischer Sicht bisher weniger Schaden angerichtet als die üblichen Influenza-Stämme. Der wirtschaftliche Schaden ist indes so groß, dass er sich positiv im Klima niederschlägt. Diesem glücklichen Umstand liegt keine menschliche Planung, sondern zufälliges, weil noch nicht aus Erkenntnis gewonnenes politisches Verhalten zugrunde. Allein das wäre ein Grund, Demut, Innehalten und Nachdenken zu üben.

Daran ist im Fall der Ölpreisbildung nicht zu denken. An den Börsen geht es weiterhin erratisch rauf und runter. Dabei werden bisweilen Kausalitäten konstruiert. Derzeit sind sie schwer zu finden. Deshalb gibt es auch keine starken Preistreiber. Gestern verloren die Ölnotierungen an Wert, heute Morgen gewinnen sie.

Das Barrel WTI (West Texas Intermediate) wird aktuell zu 43,17 Dollar und das Barrel Brent zu 45,84 Dollar gehandelt. Die Tonne Gasöl kostet 364,50 Dollar . Der US-Dollar kostet 0,8335 Euro . Damit kostet der Euro 1,1995 Dollar . Die Pfeile hinter den Zahlen geben die Veränderung zum Handelsauftakt des Vortags an.

Nationaler Markt

Die Heizölpreise geben mal wieder nach, wie die aktuelle Heizölpreis-Tendenz zeigt. Dabei markieren sie im Bundesdurchschnitt erneut ein Langzeittief. Die Angelegenheit ist unspektakulär, weil sie eine minimale Verbesserung im einstelligen Cent-Bereich gegenüber vorausgegangenen Preistiefs einspielt. Im Kern bleibt es bei einer längerfristigen Seitwärtsbewegung der Heizölpreise.

Der Binnenmarkt befindet sich in einem belebten Sommermodus. Aufträge kommen recht flott herein. Belieferungen verursachen keinen Stress mehr beim Handel. Ausdruck findet das in gesunkenen Lieferzeiten. Die Hoffnung auf günstigeres Heizöl wird von Kunden weiterhin hochgehalten. Unser Schwarm-O-Meter für Heizöl, das die Käufe der Kunden ins Verhältnis zu ihren Preisanfragen setzt, und die Lesereinschätzung zur Preisentwicklung zeigen die Befindlichkeit der Kunden entsprechend an. Das eine steht auf hohem Niveau für die Kaufintensität, das andere auf einem starken Mehrheitswert für die Erwartung an tiefere Heizölpreise.

Die Heizölpreistrends geben sich weiterhin als Mutmacher für die Spekulation auf fallende Preise. In allen Zeitbereichen werden Abwärtsaussichten dargestellt, allerdings mit sehr schwachem Gefälle.

Das mathematische Tiefpreis-System zeigt in einigen Regionen Deutschlands Kaufsignale.

Unser Rat an alle Unentschlossenen lautet: Greifen Sie zu, die Heizölpreise sind klare Kaufpreise.

Seit einiger Zeit nehmen wir Missverständnisse der öffentlichen Meinung über die Zukunft der Ölheizung wahr. Deshalb möchten wir darauf hinweisen, dass das Heizen mit Öl durch den Gesetzgeber nicht verboten ist, weder jetzt noch in Zukunft und auch nicht ab 2026. Ab dem Jahr müssen neue Ölheizungen lediglich mit einem regenerativen Anteil ausgestattet sein, beispielsweise mit Solarkollektoren für die Erwärmung von Brauchwasser. Weitere Informationen

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass wir alle verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen entwickeln müssen, um zukunftsfähig zu sein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com
Heizölpreise-Chart vom
Heizölpreis Trend Chart

Wir sind für Sie da

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann kontaktieren Sie uns gerne über eine der folgenden Möglichkeiten. Wir kümmern uns dann umgehend um ihr Anliegen.

04131 68049895 (Mo–Fr, 9–18 Uhr)
Weitere Antworten finden Sie in unseren FAQ

.

Kontaktieren Sie uns